TOPITOPI.jpg

Unter dem Patronat von Amnesty International 

Co-Produktion Campo Teatrale

Regie und Dramaturgie USINE BAUG

mit ERMANNO PINGITORE STEFANO ROCCO CLAUDIA RUSSO 

Licht und Technik EMANUELE CAVALCANTI

Dauer '70 

sprache IT (sub. FR -DH)

EXPOSÉ

Vor zwanzig Jahren, eine Stadt am Meer, der Geruch von Basilikum und Tränengas, Manu Chao und Explosionen im Hintergrund. Herr Canepa wohnt in der Altstadt, aber an diesen Julitagen hat er andere Dinge im Kopf, und wenn nicht die Geräusche und Schreie durch die Fenster hereinkämen, würde er gar nicht mitbekommen, was draußen passiert. Ratten, klein und unsichtbar wie Gespenster, sind in das Gebäude eingedrungen und fressen nun Äpfel und Karotten. Wir müssen sie loswerden, und zwar schnell, bevor die Gäste kommen...

Für diejenigen, die dabei waren, und diejenigen, die nicht dabei waren, innerhalb und außerhalb des Theaters, auf dem Platz der Erinnerung, verwebt TOPI historische Rekonstruktion und szenische Erfindung, um zwanzig Jahre später vom G8 in Genua zu erzählen: eine der schwersten Wunden der jüngsten italienischen Geschichte. Durch das Spiel mit Metaphern, Klangrekonstruktionen, realen Zeugnissen und erfundenen Figuren bietet TOPI eine Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven, um die Komplexität jener Tage wiederzugeben und Risse in der kollektiven Vorstellungskraft zu öffnen.

TOPI
TOPI

"DENN BESTIMMTE WUNDEN, AUCH WENN SIE GUT VERSTECKT SIND, HEILEN NIE"

REGIEANMERKUNGEN

 

TOPI schildert die Ereignisse des G8-Gipfels in Genua anhand detaillierter Recherchen, an denen diejenigen beteiligt waren, die damals dabei waren, aber auch diejenigen, die nicht dabei waren und die nur Bruchstücke der Ereignisse in ihren Köpfen haben. Alle verwendeten Texte und Zeugnisse stammen aus Interviews, historischen Archiven, Dokumentarfilmen und Hunderten von gelesenen und angehörten Geschichten.

Um die Unmöglichkeit einer glaubwürdigen Darstellung solch extremer Ereignisse zu lösen, verwendet die Show zwei Erzählstränge, die parallel zueinander verlaufen und sich gegenseitig widerspiegeln: Auf der einen Seite sehen wir zwei Erzähler, die die Ereignisse in Genua anhand von mündlichen Zeugnissen und Tonaufnahmen jener Tage nachvollziehen, auf der anderen Seite finden wir die Geschichte eines Mannes, der in seinem Haus ein wichtiges Geschäftsessen organisiert und gleichzeitig mit allen Mitteln gegen die Ratten kämpft, die sein Haus befallen.  Die fiktive Figur Sandro Canepa wird so in die imaginäre Welt Genuas versetzt und übernimmt unbewusst die Rolle einer intimen und heimeligen Metapher für das, was außerhalb seiner kleinen Wohnung geschieht.

Wer ist eigentlich Sandro Canepa? Eine Darstellung der Macht? Ein gewöhnlicher Mann, der so sehr mit seiner Arbeit beschäftigt ist, dass er nicht mitbekommt, was direkt vor seinem Haus passiert, oder ein Polizeidirektor, der von den Ratten der Reue zerfressen wird? Oder vielleicht auch (das) alles zusammen.

“IM JAHR 2001 WAR ICH ERST 12 JAHRE ALT UND KONNTE EINIGE DINGE LESEN, EINIGE HÖREN UND EINIGE MIR NUR VORSTELLEN...”

topoli.jpeg

DIE BÜHNENDIMENSION

Sandro, der Protagonist unserer Geschichte, ist eine zweideutige Figur, die zwischen einer fast slapstickartigen Komödie und der realen Gewalt des Geschehens lebt, in einem Crescendo, das zur Verwüstung der Wohnung und zum Übergang der Fiktion in die Realität führt.

Die Mäuse hingegen bleiben fast unsichtbar: Man kann sie hören, spüren, wie Gespenster oder wahnhafte Halluzinationen. Ihre kalte und surreale Darstellung ist einigen kurzen Szenen anvertraut, in denen zwei Figuren erscheinen (vielleicht mit David Lynchs Kaninchen verwandt), die sich zwischen Stroboskoplicht und elektronischer Musik bewegen. Alles spielt sich in einer bürgerlichen Wohnung ab, die durch einige wesentliche Elemente des Bühnenbilds und durch Linien, die die Konturen der Räume nachzeichnen, rekonstruiert wurde, nach dem Vorbild von Lars von Triers berühmtem Dogville. Die Klänge, die Geräusche der Szenen und Aktionen ergänzen und beleben die Elemente des Bühnenbildes, die unsichtbar bleiben. Aber Ton wird auch mit dem Wiederaufbau der Revolte und der Aufgabe betraut, das Publikum durch die Straßen von Genua zu führen. Die Show verwendet vier Lautsprecher, die vor und hinter dem Publikum positioniert sind und die Klänge zwischen rechts, links, vorne und hinten hin- und herspringen lassen, so dass der Zuschauer in die Show eintauchen und sie miterleben kann.

Das szenische Mittel wird auch durch die Bühnenarbeiter bereichert, die sich von Zeit zu Zeit verwandeln und Teil des Bühnenbildes werden. Sie sind Erzähler, die Sandros Geschichte erfinden und leiten, indem sie das Innere der Wohnung modellieren und es von Szene zu Szene weiterentwickeln, oder wiederum Sprecher der Zeugenaussagen von Genua. Die Stimme des Gedächtnisses, der Klang der Bilder, die Vielfalt der Blickwinkel in einem Körper, der sich vervielfältigt: Die Erzähler besetzen den Raum der Aufführung in einer totalen Weise, zwischen Bühne und Publikum, für und mit den Zuschauern, indem sie die vierte Wand durchbrechen, um ein kollektives und gemeinsames Erinnerungsinstrument zu erschaffen.

PRESSESTIMMEN

"In und außerhalb des Theaters, auf dem Platz unserer Erinnerung, finden sich die Zuschauer vor der menschlichen Geschichte eines Innenraums mit Blick auf das Meer wieder, der die politische Heuchelei derjenigen aufdeckt, die sich immer noch vor der Übernahme von Verantwortung drücken."

Premio Scenario Jury

(Carlo Mangolini, Fabio Biondi, Cristiana Minasi, Cristina Valenti, Stefano Cipiciani)

"Eine sehr feine, auf die Ereignisse des G8 in Genua abgestimmte Uhrwerkdramaturgie macht Topi zu einem außergewöhnlichen Erinnerungsstück. Eine Haltung, die sich zwar frei einiger Elemente des erzählerischen Theaters und des dokumentarischen Theaters bedient, diese aber in eine theatralische Logik einfließen lässt, die immer zwingend und niemals rhetorisch ist und die mit bewundernswerter Weisheit historische Treue mit szenischer Erfindung verwebt. Die Ebenen verlaufen parallel zueinander, als wären sie Systole und Diastole, das Ergebnis einer strengen Forschung, aber auch einer Freiheit, sie in den Dienst einer originellen künstlerischen Projektion zu stellen. (...) "

L’osservatorio critico studentesco, koordiniert von Fabio Acca

 

"Die Rekonstruktion der Fakten ist akribisch. (...) Wenn Pingitore gut in der Mimik ist, beziehen Russo und Rocco uns mit ein, indem sie auch in der ersten Person erzählen. Usine Baug hat Ideen und Talent."

Vincenzo Sardelli - Klp Teatro

"Mitreißende Schauspieler, die es mit einer sofortigen Sprache mühelos schaffen, die Aufmerksamkeit des Publikums zu erregen und dieses in die Geschichte eines kollektiven und doch so tragisch persönlichen Ereignisses einzubeziehen".

Andrea Gardenghi – Teatro e Critica

"Die Theatergruppe Usine Baug hat in einer tiefen, sorgfältigen und zarten Weise eine Wunde behandelt, die in unserer Erinnerung noch offen ist. Zwischen dem Schmunzeln über eine kleine Alltagsgeschichte und dem Nachdenken über eine krude und immer noch unannehmbare Realität wird der Zuschauer aufgefordert, in die Gemeinschaft zurückzukehren und, von einer wachsenden Ergriffenheit begleitet, lebendig wiederzuentdecken, was schlummernd geblieben ist."

Vera Di Marco - Milano Teatri

"Das Projekt (...) bezieht sich auf diese schmerzhaften Ereignisse nicht durch eine sterile Invektive, sondern durch eine exquisite theatralische Metapher".

Mario Bianchi - Hystrio / Klp Teatro